www.Freetz.de
Die Entstehung des Dorfes
www.Freetz.de
Gentlemen´s-Club-Freetz
Die Dorfgemeinschaft
Archäologische Funde in Freetz

Konstituierende Sitzung des Freetzer Gemeinderates
Lengenbostler Rat befasste sich mit Haushalt 2012
Rat heißt Programm fürs 750-jährige Jubiläum gut
Hermann Stemmann tritt nach 40 Jahren im Rat zurück
Das Biogasgespenst
F.D.S.Deutschland
Was sagt Wiki über Freetz
Impressum
Kontakt

  

(c)2018 Dies ist eine nichtkommerzielle Website. Gesponsert durch Thomas Kannenberg, Freetz

Ein Ruck geht durch das Dorf - Das Biogas-Gespenst 2010

Freetz.de

Berichte & Presse

Powerpoint - Das Projekt in Kurzform

Jan 2011               Der Größenvergleich auf dem Ernteumzug in Sittensen

18.02.2010        Baugrunderkundung durch 4 Kleinrammbohrungen im Bereich des RRB

23.02.2010        Antrag - Änderung des Flächennutzungsplanes "Biomethen Freetz"

07.05.2010        Begrümdung zur 40.Änderung des F-Planes

27.10.2010        Bedenken - Bürgerinitiative

27.10.2010        Stellungnahme Bürgerinitiative

22.11.2010        Bedenken - Erweitert Teil 1

22.11.2010        Bedenken - Erweitert Teil 2

16.12.2010        Antrag zur Durchführung eines Bürgerentscheides

20.12.2010        Bedenken zum BPlan

23.12.2010        Antrag Bürgerentscheid Samtgemeinde

23.12.2010        Reaktion aus Hannover - Ralf Borngräbe

28.12.2010        Einwände, Daten und Fakten zur Änderung des Bebauungsplanes

11.03.2011        Antrag zur Durchführung eines Bürgerentscheides

13.04.2011        Bedenken zum BPlan

13.02.2011        Antrag Bürgerentscheid Samtgemeinde


  

Nur selten wird eine Gemeinde so in Aufregung versetzt. Hier finden Sie alle Informationen zu einem Bauvorhaben,

gegen das sich eine große Mehrheit der Gemeinde Lengenbostel und Samtgemeinde Sittensen zur Wehr stellte.

Der Bürgermeister der Gemeinde und die Ratsmitglieder votierten trotz fehlender Akzeptanz, vehement für das Projekt.

Nach vielen Diskussionen, Anfeindungen und Klagen durch betroffene Bürger, wurde in letzter Instanz das Projekt beendet.


Alle Beteiligten hoffen nun auf Frieden in der Gemeinschaft und ein besseres Miteinander,

bevor solche Projekte jemals wieder in Betracht kommen.